Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Januar, 2009 angezeigt.

re:publica 2017

re:publica 17 #LoveOutLoud

Google findet alles... ;-)

Es wird ja immer sehr viel gemeckert über die "Datenkrake" Google, die dann aber am Ende doch jeder benutzt.

Inzwischen gibt es eine Milliarde Nutzer des Internets weltweit und Google wird von 77% dieser Milliarde kennen und besuchen Websites von Google!
Das ist wirklich eine stolze Zahl, die Google sicherlich endgültig in eine Reihe mit Weltprodukten wie Coca Cola oder ähnlichen stellt.

Das man mit den Diensten der Suchmaschine alles finden kann, von Administrator-Passwörtern bis zur Kamasutra-Anleitung, hat sich ja längst herumgesprochen.

Aber nun haben Schweizer Ermittler mittels Google-Earth die Betreiber einer illegalen Cannabisplantage ausgehoben... eine neu Qualität der Fahndung.
Die Bilder auf Google-Earth sind zwar außerhalb der USA selten die aktuellsten, aber bei einem langsam wachsenden andwirftschaftlichen Produkt hat das offenbar doch ausgereicht, die Täter zu lokalisieren, die die Pflanzen inmitten eines Maisfeldes versteckten.

Einer neuer Ansatz für Drogenfahnder, …

Und wieder prasselt uns die Sicherheit auf den Kopf...

Anders kann man das ja schon nicht mehr nennen, wenn man sieht, was sich uns unter dem heutigen Datumsstempel so alles darbietet!

Immerhin gibt es ja auch gute Nachrichten, denn die Verfassungsbeschwerde gegen das neue BKA-Gesetz läuft nun und einmal mehr müssen uns, so hoffe ich, die Bundesrichter vor der Politik beschützen. Denn kaum ist das Gesetz da, fordern die Kriminalbeamten dieses Instrumentarium standardmäßig gegen jedwede Internetkriminalität nutzen zu dürfen.

So wie die Lage momentan nun einmal ist, ist es sicherlich auch eine positive Nachricht, wenn das Parlametarische Kontrollgremium nach 5 Jahren Anti-Terrorpaket feststellen kann, dass die Ermittler tatsächlich maßvoll mit dem bisherigen Überwachungs-Instrumenten umgegangen sind.

Aber schon sieht sich die Bundespolizei wieder in der Rolle der Retter der Welt, wenn sie fordert, außer den Bahnhöfen nun auch das innere der Züge mit Kameras auszustatten und den Fernreisenden so ein höheres Anti-Terror-Sicherheitsniveau vermi…

Und was dürfen wir morgen nicht lesen?

So langsam wird Deutschland zu einem Sicherheits- und Zensurstaat, in dem wir sicherlich alle nicht wohnen möchten!

Nicht nur, das nach Möglichkeit unsere Kommunikation aus "Sicherheitsgründen" erfasst wird, jetzt greift man auch darüber hinaus auf das Internet zu und will bestimmen, was wir sehen und lesen dürfen!

Da ist zunächst mal das alle Gegenargumente so zunichte machende Wort "Kinderpornographie" mit dessen Hilfe man, in technischer Unkenntnis der Sachlage, Forderungen nach dem Zugangssperren stellt, um dem Treiben ein Einhalt zu gebieten.

Aber was nützt das?
Wer sich mal näher mit einem anderen Phänomen, den Spam-Mails, befasst hat, weiss eben, dass diese illegalen Geschichten entweder versteckt auf völlig harmlosen Webservern betrieben werden oder auf welchen, die manchmal noch nicht mal über eine eigene Webadresse verfügen.
Beiden gemeinsam ist jedoch, das sie binnen Stunden eben, wenn ein Server "ausgehoben" wurde, von ganz andere Stelle wieder auf…

Profilspeicherung für die Polizei?

Ja, so ist das... Datenspeicherung ohne Ende!
Jetzt ermuntert man uns Websitebetreiber und -programmierer auch noch, ruhig mehr als nötig Daten zu sammeln, damit wir diese im Ernstfall auch an die Behörden weitergeben...
§ 14 Absatz 2 Auf Anordnung der zuständigen Stellen darf der Diensteanbieter im Einzelfall Auskunft über Bestandsdaten erteilen, soweit dies für Zwecke der Strafverfolgung, zur Gefahrenabwehr durch die Polizeibehörden der Länder, zur Erfüllung der gesetzlichen Aufgaben der Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder, des Bundesnachrichtendienstes oder des Militärischen Abschirmdienstes oder des Bundeskriminalamtes im Rahmen seiner Aufgabe zur Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus oder zur Durchsetzung der Rechte am geistigen Eigentum erforderlich ist. (Quelle: Telemediengesetz)
So steht es ohnehin schon im neuen Telemediengesetz und nun wird noch im "Gesetz zu Stärkung der Scherheit in der Informationstechnk des Bundes" mit dem Zaunpfahl g…

Kennzeichen-Scanning?

Die wilde Datenerfassungswut unserer Behörden verfolgt ja nicht immer nur den Zweck uns zu unterjochen und Terroristen zu fangen.

Gelegentlich möchte sich die Polizei sowas auch schlicht zunutze machen um Verkehrssünder zu fassen und ganz real die Zahl der Verkehrstoten zu senken.

Doch die Methoden sind dieselben:
"Section Scanning" nennt sich das ganz schick und modern im englischen Slang.
Dabei werden auf einem definierten Abschnitt einer Straße/Autobahn schlicht alle Kennzeichen erfasst und bei der Ausfahrt ermittelt, wie lange das Fahrzeug von A nach B gebraucht hat. Wer da zu schnell durch ist, ist auch zu schnell gefahren.

Das ist übrigens ein völlig alter Hut, den sogar schon meine Eltern kennen, denn das ganze nannte sich "Transitverkehr" und wurde zeitweise von der DDR mittels Zeitstempeln in den Durchreisevisa von Berlin nach Westen und umgekehrt praktiziert.

Den Anfang macht also ein Generalverdacht aller Verkehrsteilnehmer, sie würden zu schnell fahren. Das d…

Mord wegen Spieleverbot

Gleichermaßen kurios und erschreckend ist es, wenn man hört, dass ein 17jähriger seine Eltern erschiesst, weil die ihm verboten haben weiterhin ein Ballerspiel namens Halo 3 zu spielen, einen Ego-Shooter in dem man Aliens umballert.

Was weder Freunde wie Gegner der sogenannten "Killerspiele" in diesem Fall bestreiten können, ist zumindest einmal die Tatsache, dass das Spiel und dessen Verbot eindeutig der Auslöser dieser Tat war.

Killerspielfreunde verweisen jetzt sofort auf die Pflicht der Eltern, ihre Kinder entsprechend zu erziehen und ihnen den Zugang zu solcher Software zu verweigern... doch ob nun zu spät oder nicht: diese Eltern waren dabei eben dies zu tun!
Zudem stelle ich einfach mal aus der Erfahrung meiner eigenen Umgebung fest, das jene Spielfreunde, die heute von sich sagen sie seien trotz solcher Spiele heute erfolgreiche Banker und eherenwerte Mitglieder unserer Gesellschaft, eben aus solchen Elternhäusern stammen, in denen die Eltern entweder nichts mit dieser …

Wieviele Terroristen gibt es eigentlich?

Ich mache mir langsam Sorgen um den geistigen Gesundheitszustand unserer, leider ja gewählten, politischen Führer und deren Absichten im allgemeinen...

Wieviele Millionen Terroristen und Verbrecher anderer Couleur muss es geben um die Massnahmen, die ja alle Bürger treffen, zu rechtfertigen?
Wir alle werden für die Verbrecher des Landes in Sippenhaft genommen und viele schreien dabei auch noch "Hurra!"... solche Szenen spielen sich ja leider immer wieder in der Geschichte ab und enden oft damit das sich ehemalige Regierungsanghörige schnell ihrer Uniformen entledigen und dem nächsten Herren treu ergeben sind.

Ein Kaleidoskop der sogenannten "Sicherheitspolitik" breitet sich hier aus, gesammelt nicht etwa in Monaten sondern seit letztem Samstag, also in genau 4 Tagen:
In baden-würtembergischen Landkreisen wird man bei der Verkehrskontrolle so ganz nebenbei zu einem Speicheltest gebeten, bei dem die "Ablehner-Quote" bei unter 1% liegt. Welch ein Wunder: Wer eh …

Viehtelefonierer...

Nein, kein Tippfehler... !

In Jordanien steht tatsächlich ein Gesetz zur Besteuerung von Handytelefonaten zur Debatte, mit deren Einnahmen der Staat die Kreditvergabe für Viehkäufe finanzieren will.
So will man dort seinen Bauern auf die Sprünge helfen...

Wer also vieh... äh viel telefoniert, redet sich zwar keinen Wolf aber für einen Ochsen könnte es irgendwann langen :D

Windows 7 zu Weihnachten?

Nun isse da: Die erst Public Beta von Windows 7.

Was kann an einer neuen Betriebssystem-Version dran sein, wenn die vorherige noch nicht mal3 Jahre alt ist?

Nun, wir Linuxer wissen es: ein paar frische Pakete, viele aktualisierte und ein paar von Bugs befreite Pakete... mehr kann man da nicht erwarten.

Und so könnte sicher auch Windows 7 wohl eher als Windows Vista SP2 oder Windows XP SP4 bezeichnet werden, denn außer dem teilweise proprietären Überstülpen der Windows-Live Funktionen auf Dell-Rechnern und einem Netzwerk-Assistenten der nur mit Windows 7-Rechnern funktioniert, lässt sich keine "Killer-Applikation" sichten.

Da stimmt es schon eher bedenklich wenn man hört, das Windows 7 Touchscreens unterstützt, mit Funktionen zu denen man auf heise.de sagt sie "erinnerten sehr stark an altbekannte Apple-Features".

Ich glaube ich könnte noch recht behalten mit meiner Behauptung, dass Windows im Jahre 2015 nur eine weitere Linux-Distribution ist... ;-)

Schade drum... KMAIL und der ewige Fehler...

Das Paket "kontact" der KDE hat eigentlich so einiges zu bieten. Die kombination aus Übersicht, Email, Terminverwaltung etc. hat mir schon immer gut gefallen, aber leider muss ich auch diesmal nach kurzer Zeit wieder auf eine andere Lösung umsteigen...

Mein "Verbrechen" ist die Nutzung von IMAP-Emailkonten...
Jaja natürlich kann man die auch mit KMAIL empfangen, nur hindert einem seit gut zwei Jahren ein Bug daran, auch Spaß dabei zu haben:
Der dupliziert nämlich munter die Emails im Posteingang... sie werden immer mehr und immer mehr...

Die lapidare Antwort aus dem Bug-Tracker konnte mich jedenfalls nciht berihigen, denn nachdem ich vor wenigen Tagen ja erst die neue openSuse-Version 11.1 installiert habe, die mit der KDE 4.1.3 daherkommst, nützt mir die Aussage, der Fehler wär in der Version 4.1.4 behoben und ich solle auf Updates warten, wenig...

Bis dahin muss ich ja trotzdem irgendwie meine Emails empfangen und tue das nun wieder mit Thunderbird plus Lightning... i…

Hosting-Probleme

Pünktlich zum Jahreswechsel ist man bei einem meiner Webhoster (tibit.de) mal wieder auf einen neune Server gezogen und bescherte mir damit mal wieder multiple Probleme...

Da die Seite ohnehin oft nicht zu erreichen ist und nun als Folge des Wechsels auf einen anderen Server schon wieder aus dem Netz verschwunden ist, kommt mir das eingeräumte Sonderkündigungsrecht wegen einer zusätzlichen Preiserhöung ganz recht: Ich werde umziehen!

Nun ist ja meine Smilie-Sammlung wirlich nicht die wichtigste Seite des Internets, aber wenn sie schon irgendwo gehostet wird, soll man sie schon noch aufrufen können.. ;-)

So wandert sie also nun zu one.com und wird bald dort ihr Dasein fristen, während sie hier bei mir lokal wächst und gedeiht und zum Ursprung und Testgebiet für objektorientierte Klassen wird, die Grundlage meines nächsten CMS-Systems werden sollen.

Noch immer schwebt mir ja vor, ein sportorientiertes CMS aufzusetzen, in dem eine vernünftige Verwaltung der jeweiligen Sportergebnisse möglich…

Wo Daten sind, werden sie auch genutzt...

Im Rahmen der Vorratsdatenspeicherung und Online-Durchsuchungen gibt es ja noch immer Menschen, die behaupten sie hätten "nichts zu verbergen" und dies alles träfe ja nur Menschen, die "Dreck am Stecken" hätten.

Doch gerade in letzter Zeit zeigen uns auch die häufigen Datenpannen mit zumindest nicht ganz unbedenklichen Daten, dass Daten in solch elektronischer Form gespeichert, weder besonders sicher, noch nur ungenutzt gespeichert sind.

Daten sammeln hat in Deutschland ja durchaus Tradition und ehemalige DDR-Bürger wissen das im Besonderen.

Da ist z.B. unsere allgegenwärtige Meldepflicht, die ja längst niemanden mehr aufregt, aber schon seit Jahren die lückenlose Lokalisierung des ehrlichen deutschen Staatsürgers auf dem deutschen Staatsgebiet erlaubt: Anmeldepflicht bei Wohnungsnahme, im Hotel, Abmeldepflicht bei Wegzug aus Deutschland, Grundlage des Personalausweises.

Da die Meldepflicht Grundlage für die Daten des Personalausweises ist, dient dieser in der nächsten…