Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Dezember, 2010 angezeigt.

re:publica 2017

re:publica 17 #LoveOutLoud

Ein ganz normaler Tag im Nahverkehr Berlins...

Morgens auf dem Weg zur Arbeit: Da mir die BVG ja schon mal per Email eingestanden hat, dass der planmäßige Bus 154 um 6.23 Uhr eh nicht fährt, steuere ich also den nächsten Bus um 6.33 Uhr an.

Pflichtbewusst wie ich nun mal bin, stehe ich schon 5 minuten vorher an der Haltestelle... was nicht kommt ist zunächst mal der Bus... dafür kommt, oh glückliche Fügung, der nächste um 6.43 Uhr.
Gepaart mit der Tatsache, das die Bahnen auf dem S-Bahn-Ring ja auch in einem verlängerten Takt fahren, wird das also dazu führen, dass ich insgesamt 15-20 Minuten später als geplant auf der Arbeit eintreffe, also ja auch länger dort bleiben muss.

Auf dem Rückweg kommt die nächste S-Bahn laut Ankündigung in 10 min... die darauffolgende nur eine Minute später, was bedeutet, dass hier schon wieder der Fahrplan schief hängt.
Ich fahre in die Schönhauser Allee um ein paar Besorgungen zu erledigen, die mich dann in die Nähe der Tram-Haltestelle 50 führen, so dass ich beschließe mit der Tram und ohne Umsteige…

Die Entzauberung des Mythos von der Freiheit... Wikileaks

Der Mythos vom freiesten Land der Welt, in dem jeder seine Ziele verwirklichen und erreichen kann, ist immer schnell in aller Munde, wenn die Rede von den USA ist.

 Was wir momentan erleben, ist nicht mehr und nicht weniger als das Schrumpfen dieses Mythos auf die Wahrheit, die hinter der Fassade der USA schlummert...

Was ist eigentlich passiert?

Wikileaks veröffentlicht ihm zugespielte Dokumente. Also kurzum: Herr Assange ist in keine US-Behörde eingebrochen, um sich diese Dokumente zu besorgen, sondern man hat ihm diese zugespielt und er hat sie veröffentlicht, womit jeder Vorwurf von Spionage oder ähnlichem Quatsch zunächst mal schon ad absurdum geführt ist.

Er macht also prinzipiell von der in den USA eigentlich durch hübsche Verfassungszusätze garantierten Meinungsfreiheit Gebrauch und veröffentlicht diese.


Sicherlich gestehe ich der US-Regierung zu, dass man mit Sicherheit "not amused" über die Veröffentlichung solcher Dokumente sein kann, aber letztlich bleibt deren …