Direkt zum Hauptbereich

re:publica 2017

re:publica 17 #LoveOutLoud

openSUSE 13.1: ATIRadeon-Grafiktreiber installieren

Dank meines neuen Laptops bin ich nun also auch wieder einmal damit befasst, den proprietären Grafiktreiber für eine ATI-Radeon-Grafiklösung ins Betriebssystem zu implementieren, was aber momentan keine größere Herausforderung für den Nutzer von openSUSE 13.1 darstellt.

Ich höre schon so manchen Linux-Fan stöhnen, wieso ich denn hier wieder die "Closed-Source"-Lösung anstrebe, wo MESA doch richtig gute Dienste leistet... aber leider hier nicht vollständig.

Der neue Laptop verweigerte schon den üblichen Reboot während der Installation eben an der Stelle, an der normalerweise alle möglichen Zeilen zum Thema Display im langen Psalm der Bootnachrichten von openSUSE erscheinen.

An dieser Stelle habe ich das Notebook schließlich im Wiederherstellungsmodus starten lassen, der per Kommandooptionen alle möglichen Treiber ausklammert und so die Beendigung der Installation zuließ.

Das alleine half jedoch wenig, denn man würde einfach beim nächsten Rechnerstart wieder dort hängen bleiben...

Nun gibt es unter openSUSE ja kein offiziell betreutes Repository für ATI-Treiber mehr, aber immerhin noch ein inoffizielles, welches die Installation im wesentlichen erleichtert und auch für weniger kommandozeilenaffine User nutzbar ist:
Unter dem Link zum Repository findet ihr schlicht einen weiteren Link, der zu einer "Schritt-fürSchritt"-Anleitung führt, die den ganzen Vorgang hinreichend beschreibt, weshalb ich hier dann auch daruf verzichten kann, dass alles nochmals nachzuplappern :)

In meinem Fall bedeutet der Reboot nach der Installation den Schritt in ein letztendlich vollständig funktionierendes System, die Panne beim Systemstart war damit behoben, das System konnte wieder im "Normalmodus" (üblicherweise zumindest mit ein paar Kommandooptionen ausgestattet) hochgefahren werden.

Für meinen Laptop läßt sich also sagen: Ohne fglrx wird das einfach nix... ;-)
Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

openSUSE 12.3: Ebooks mit DRM lesen

Grundsätzlich war es zwar nicht wirklich dringend nötig, aber letztlich auch eine Frage der Ehre, dass ich das Problem endlich mal angehe...

Ich besitze eine Menge ehrlich erworbener und bislang vorwiegend auf meinem OYO gelesener Ebooks, deren Manko es bislang war, das sämtliche Ebook-Reader-Software unter Linux die Kooperation mit diesen DRM-geschützten Werken verweigerte.

Auf Microsoft-Betriebssystemen übernimmt die Software Adobe Digital Editions diese Aufgabe und verwaltet die Adobe-ID und die damit lesbaren Bücher.

ADE hatte dieses Problem bislang auch perfekt in der bis vor kurzem noch vorhandenen virtuellen Windows-Maschine gelöst, die nun aber auch nicht mehr existiert.

Was also tun?
Calibre ist ein netter Reader, an meine DRM-Bücher komme ich aber hier nicht...

Also warum nicht Adobe Digital Editions installieren?

Wir sind ja auf einem Linux-System, also gibt es für dieses Problem eine am Ende doch auch recht einfache Lösung, die allerdings die Registrierung eines Accounts b…

Eishockey: Wenn dem Torhüter langweilig wird...

...geht er aufs Eis.Unter diesem Motto muss man wohl das Pokal-Derby gegen die "Rivalen" vom Glockenturm sehen:
Hütete er einen Tag früher noch als Goalie bei der Niederlage in Niesky das Tor, trug sich Christian Krüger heute als Torschütze des 5:0 in die Scorerliste des Spieles ein. Die gestrige Niederlage in Niesky ist ja die Folge einer schlichten Kausalkette von Verletzten, durch die Arbeit verhinderten, den Playoffs in Weißwasser bis zur eigentlichen Ursache, dem fehlenden Dach und damit fehlendem Eis in Niesky und lässt sich,angesichts von gerade mal 10 reisenden Spielern der Akademiker, auch verstehen, brachte sie aber auf dem Weg der "Mission Finale" leider nicht voran.Das nun Krüger zum Torschützen wird, ist ein Zeichen beständigen Personalmangels in der Post-Season, der geradezu symptomatisch für die Teilnehmer der gesamten Pokalrunde zu sein scheint.Doch in dieser Partie, ob nun mit dezimiertem Kader oder nicht, sind die Weddinger schlicht die Favoriten u…