Direkt zum Hauptbereich

re:publica 2017

re:publica 17 #LoveOutLoud

Technik-Meinung: HTC und seine One-Reihe

Immer wieder mal toben da draußen in der Smartphonewelt die Flame-Wars und Shit-Storms die zwischen Usern von irgendwelchen Obstprodukten und dem Rest der Welt, der sich zumeist mit Produkten von Samsung, LG und was-weiß-ich-nicht herumplagt.

Mir fällt auf, dass es da eine Gruppe von Usern gibt, die da relativ unaufällig außen vorbeischwimmt und auch auf den großen, bildhaften Vergleichen fehlt:
Wir User von HTC-One-Geräten.

Im erweiterten Bekannten- und Kollegenkreis tauchen immer mehr dieser Geräte auf... und zwar total unauffällig und ohne Brimborium.

Es fällt dann auch auf, dass die meisten, die schon mal ein HTC-Gerät hatten, dann auch dabei bleiben.

Bei mir ist das nicht anders:
Vom HTC One X habe ich nun doch einmal auf das HTC One M8 umgesattelt und meine Frau (als Konvertitin von Samsung) gleich mit.

Für uns beide gab es auf dem derzeitigen Smartphonemarkt keine anderes Gerät, was uns zu überzeugen wusste oder wünschenswert gewesen wäre, um ein funktionierendes Gerät gegen ein neues Gerät zu tauschen.

Das HTC ist aus Metall, relativ groß und schwer... es ist präsent.
Für mich ist das ein, im wahrsten Sinne des Wortes, gewichtiger Grund, denn ein Samsung-Galaxy, welches ich tatsächlich mal ein paar Monate besaß, jagte mir auf Grund seiner Leichtigkeit dauernd Verlustängste ein.

Zu dünn und zu leicht um es in der Tasche zu bemerken, war genau das der Grund, warum es später den Tod durch schlichten Bruch erlitt, denn ich hatte es beim Arbeiten in der Hosentasche vergessen und mich damit irgendwo angelehnt...  der Kunststoff leistete keinen wesentlichen Widerstand.

Nicht nur für mich, sondern durchaus für viele HTC-Besitzer scheint das also tatsächlich ein ausschlaggebender Grund zu sein.

Nun könnte man sagen, dann wäre ja ein Obstgerät vielleicht auch was für mich, doch das scheitert schon an seiner Reglementierung durch iTunes und ähnliche Werkzeuge...
Ich kaufe nicht teuer ein technisch veraltetes Gerät auf das ich nicht mal eben ne MP3-Datei hochladen kann.

Doch es gibt noch einen ganz anderen Grund, der schlicht für HTC spricht:
Die Geräte funktionieren.

Mein One X war auch nie gerootet (wozu auch...), die Systemupdates funktionierten  allesamt im ersten Anlauf, technische Probleme gleich null.

Problematisch war höchstens mal installierte Software.

Und so soll es jetzt auch weitergehen, was auch das erforderliche "Umsiedeln" auf das neue Gerät deutlich klarstellte: Mittels von HTC zur Verfügung gestellter Software verlief auch der Telefonumzug von Samsung nach HTC enttäuschend einfach, denn es war schlicht kein Eingreifen notwendig.

Und so nutzen wir nun unsere Geräte, die schlicht funktionieren ganz unauffällig weiter...
Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

openSUSE 12.3: Ebooks mit DRM lesen

Grundsätzlich war es zwar nicht wirklich dringend nötig, aber letztlich auch eine Frage der Ehre, dass ich das Problem endlich mal angehe...

Ich besitze eine Menge ehrlich erworbener und bislang vorwiegend auf meinem OYO gelesener Ebooks, deren Manko es bislang war, das sämtliche Ebook-Reader-Software unter Linux die Kooperation mit diesen DRM-geschützten Werken verweigerte.

Auf Microsoft-Betriebssystemen übernimmt die Software Adobe Digital Editions diese Aufgabe und verwaltet die Adobe-ID und die damit lesbaren Bücher.

ADE hatte dieses Problem bislang auch perfekt in der bis vor kurzem noch vorhandenen virtuellen Windows-Maschine gelöst, die nun aber auch nicht mehr existiert.

Was also tun?
Calibre ist ein netter Reader, an meine DRM-Bücher komme ich aber hier nicht...

Also warum nicht Adobe Digital Editions installieren?

Wir sind ja auf einem Linux-System, also gibt es für dieses Problem eine am Ende doch auch recht einfache Lösung, die allerdings die Registrierung eines Accounts b…

Eishockey: Wenn dem Torhüter langweilig wird...

...geht er aufs Eis.Unter diesem Motto muss man wohl das Pokal-Derby gegen die "Rivalen" vom Glockenturm sehen:
Hütete er einen Tag früher noch als Goalie bei der Niederlage in Niesky das Tor, trug sich Christian Krüger heute als Torschütze des 5:0 in die Scorerliste des Spieles ein. Die gestrige Niederlage in Niesky ist ja die Folge einer schlichten Kausalkette von Verletzten, durch die Arbeit verhinderten, den Playoffs in Weißwasser bis zur eigentlichen Ursache, dem fehlenden Dach und damit fehlendem Eis in Niesky und lässt sich,angesichts von gerade mal 10 reisenden Spielern der Akademiker, auch verstehen, brachte sie aber auf dem Weg der "Mission Finale" leider nicht voran.Das nun Krüger zum Torschützen wird, ist ein Zeichen beständigen Personalmangels in der Post-Season, der geradezu symptomatisch für die Teilnehmer der gesamten Pokalrunde zu sein scheint.Doch in dieser Partie, ob nun mit dezimiertem Kader oder nicht, sind die Weddinger schlicht die Favoriten u…