Direkt zum Hauptbereich

re:publica 2017

re:publica 17 #LoveOutLoud

openSUSE Leap 42.1:Der schwere Weg nach Leap

In meiner Tumbleweed-Installation lief so vieles nicht mehr rund, dass ich dieses lustige Spielzeug wieder verlassen wollte, um zu einer "echten" Version zu wechseln.

Schließlich war es ja auch kurz vor der Veröffentlichung von Leap42.1...

openSUSE Leap 42.1 - Bild vom Installer, welches ich auch gerne gesehen hätte.. ;)


Aber einfach ist ja bei meinem Rechner für openSUSE offenbar nichts mehr, denn schon die Version 13.2 konnte ich ja nur noch ausschließlich über den Weg von "zypper dup" erreichen, weil die Verwendung der normalen Installationsmedien schon scheitert, bevor der Installer überhaupt mit der Arbeit beginnt.

Aber der Reihe nach:
Der Versuch zu einer normalen Distri zurückzukehren scheiterte recht episch.
Mit einer lustigen Fehlermeldung über das Löschen des Moduls "zypper" stand ich nun aller Mittel beraubt mitten auf der Kommandozeile mit einem inkonsistenten System.

"Nun gut", seufzte ich, denn ich hatte diese Option schon geistig erwartet.
Mit wirklich wenig Hoffnung lud ich die Installation für Leap herunter und wurde in meinem Wissen bestätigt:
Keine mögliche Installationsform funktioniert.

Einige tieffliegende DVDs und tiefe Atemzüge an der frischen Luft später, kramte ich die DVD für die 13.1 hervor und begann ein altes Grundsystem zu installieren, nur um es mittels "zypper dup" wieder auf den neuesten Stand hinauf zu upgraden.

Es ist mir auch schlicht unbegreiflich (und man findet wohl auch niemanden, der es einem beantworten kann...), was sich zwischen den Versionen 13.1 und 13.2 am Installer genau an dieser Stelle an der der Schriftzug "Loading basic drivers..." verändert hat, dass dieser nun einfach stehen bleibt.
Die Hardware meines Rechners hat sich jedenfalls in dieser Zeit nicht verändert.

Warum ich mir trotzdem die Mühe gemacht habe, ausgerechnet openSUSE wieder zu installieren?

Das fängt eigentlich schon genau beim Installer ein, gegen den die furchtbaren Installationsroutinen der anderen Distributionen wirklich schon alt und grau aussehen:
Kein anderer Installer, den ich gesehen habe, würde einen Menschen dazu bringen, Linux wirklich nutzen zu wollen!

Das neue Leap auf dem Desktop ist jedenfalls mal wieder eine Version, bei der ich glatt das Standard-Hintergrundbild behalte, das sieht einfach genial aus.

Und vielleicht findet ja mal jemand heraus, was denn nun wirklich anders am Installer ist als vorher, dann bitte ich dringend um Nachricht... ;)
Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

openSUSE 12.3: Ebooks mit DRM lesen

Grundsätzlich war es zwar nicht wirklich dringend nötig, aber letztlich auch eine Frage der Ehre, dass ich das Problem endlich mal angehe...

Ich besitze eine Menge ehrlich erworbener und bislang vorwiegend auf meinem OYO gelesener Ebooks, deren Manko es bislang war, das sämtliche Ebook-Reader-Software unter Linux die Kooperation mit diesen DRM-geschützten Werken verweigerte.

Auf Microsoft-Betriebssystemen übernimmt die Software Adobe Digital Editions diese Aufgabe und verwaltet die Adobe-ID und die damit lesbaren Bücher.

ADE hatte dieses Problem bislang auch perfekt in der bis vor kurzem noch vorhandenen virtuellen Windows-Maschine gelöst, die nun aber auch nicht mehr existiert.

Was also tun?
Calibre ist ein netter Reader, an meine DRM-Bücher komme ich aber hier nicht...

Also warum nicht Adobe Digital Editions installieren?

Wir sind ja auf einem Linux-System, also gibt es für dieses Problem eine am Ende doch auch recht einfache Lösung, die allerdings die Registrierung eines Accounts b…

Eishockey: Wenn dem Torhüter langweilig wird...

...geht er aufs Eis.Unter diesem Motto muss man wohl das Pokal-Derby gegen die "Rivalen" vom Glockenturm sehen:
Hütete er einen Tag früher noch als Goalie bei der Niederlage in Niesky das Tor, trug sich Christian Krüger heute als Torschütze des 5:0 in die Scorerliste des Spieles ein. Die gestrige Niederlage in Niesky ist ja die Folge einer schlichten Kausalkette von Verletzten, durch die Arbeit verhinderten, den Playoffs in Weißwasser bis zur eigentlichen Ursache, dem fehlenden Dach und damit fehlendem Eis in Niesky und lässt sich,angesichts von gerade mal 10 reisenden Spielern der Akademiker, auch verstehen, brachte sie aber auf dem Weg der "Mission Finale" leider nicht voran.Das nun Krüger zum Torschützen wird, ist ein Zeichen beständigen Personalmangels in der Post-Season, der geradezu symptomatisch für die Teilnehmer der gesamten Pokalrunde zu sein scheint.Doch in dieser Partie, ob nun mit dezimiertem Kader oder nicht, sind die Weddinger schlicht die Favoriten u…