Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom März, 2016 angezeigt.

re:publica 2017

re:publica 17 #LoveOutLoud

BackToYourOwnServer: Roundcube-Konfiguration

Die gestern angesprochene Kombination von Plugins funktioniert hervorragend und ich hatte heute richtig Spaß damit, die letzten Details in der Oberfläche anzupassen.

Damit bei euch auch der Spaß nicht zu kurz kommt, habe ich hier mal bei Pastebin die composer.json eingestellt, von der ihr einfach die Zeilen übernehmen könnt, die bei euch fehlen:

Einziges Manko ist bis jetzt, dass es noch keine passende Ansicht für's Smartphone gibt, was mich persönlich eher nicht stört, da ich in der Hauptsache mein Tablet dafür benutze oder zu Hause am "Großrechner" sitze. Für die Smartphone-Nutzung habe ich CloudMagic als App konfiguriert.

BackToYourOwnServer: Roundcube auf dem eigenen Server

Es wird ja überall gejammert, dass nix mehr sicher sei im Internet und alle Datenkraken der Welt Zugriff auf unsere Daten nehmen, sie von Servern klauen und böse Dinge tun.

Man kann also, wie der gemeine Deutsche, einfach jammern und trotzdem mit allem einfach weitermachen, oder man tut was... das macht aber Mühe und ist damit natürlich unbeliebt.

Klar, nicht jeder ist ein IT-Mensch wie ich und installiert sich Webmail-Software mal eben so auf einem Server (obwohl man in so manchem Support-Forum den gegenteiligen Eindruck gewinnt).
Doch wäre schon die Nutzung eines eigenen Mini-Hosting-Accounts ein Fortschritt, weil die Mails dann letztlich nicht mehr zum Mailriesen fließen, sondern in viel kleine und größere Hoster-Server, die nicht mehr ganz so leicht zugänglich für Daten-Schnickschnack sind... und werbefrei!

Ich habe mir schlicht einen eigenen Server gemietet, der mit dem ja auch zu Hause bevorzugten openSUSE Leap 42.1 läuft, aber natürlich ohne grafische Oberflächen.

Das ist mein …

openSUSE Leap 42.1: Weg mit der KDE!

Traurig aber wahr:
Die KDE mit ihrer "Plasma"-Oberfläche bleibt auf meinem System unbenutzbar:
Nach einigen Interaktionen der KDE mit anderen Programmen verschwindet die äußere Fensterdekoration aller Anwendungen.
Man kann sie dann also nicht mehr verschieben oder in der Größe ändern.

Das ist immerhin noch besser als der unregelmäßig und durch Einsatz von Wine oder Chromium/FireFox forcierbare totale Freez der Oberfläche.

Lustig auch die Wanderschaft der Taskleiste zwischen den beiden Bildschirmen, die sich aber nicht umkehren lässt, so dass man die Leiste letztlich auf dem einen Bildschirm löschen und auf dem Anderen wieder neu anlegen muss.

So habe ich nun nach vielen Jahren die KDE verlassen und nutze, um im halbwegs gewohnten Umfeld zu bleiben, die LXDE, die sich nach einigen Experimenten mit verschiedenen Umgebungen als bester Kompromiss für meinen Workflow empfahl.

Es bleiben unnütze Stunden in denen man mit verschiedenen Einstellungen herumexperimentiert und sich von …